#086 – Was ist Microsoft Azure?

#085 – Was ist eigentlich ein DMS?
15. Februar 2019
#087 – Sonderfolge: Was ist Emotet?
27. Februar 2019

Heute dreht sich alles um das Thema: “Was ist eigentlich Microsoft Azure“ und was verbirgt sich hinter dem Slogan:“ Azure ist die Cloud für alle“
Viel Spaß beim Zuhören!

Sie wollen selbst mal in einem Interview dabei sein? Oder eine Episode unterstützen? Dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an:
ingo.luecker@itleague.de

 

Microsoft Azure ist eine seit 2010 bestehende Cloud Computing-Plattform von Microsoft, die Cloud-Dienste wie IaaS, PaaS und SaaS und weitere Services weltweit bereitstellt.

Dabei richtet sich das Angebot hauptsächlich an Unternehmen und Entwickler. Neben IaaS, PaaS und SaaS bietet Azure auch Datenbanken, Storagesysteme, virtuelle Maschinen, SQL-Datenbanken oder auch VPN-Gateways, wodurch Nutzer sehr flexibel die eigenen Wünsche und Anforderungen umsetzen können, ohne hohe Anschaffungskosten für eine eigene IT-Infrastruktur aufbringen zu müssen.

Die Microsoft Azure Cloud lässt sich in verschiedene Bereiche unterteilen, zum einen der Compute-Bereich, in diesem Bereich steht Rechenleistung für Anwendungen, Rechenaufgaben und virtuelle Server zur Verfügung.

Zum anderen gibt es neben dem Compute Bereich noch den Speicher Bereich, das Content Delivery Network, den AppFabric-Bereich und den Marketplace-Bereich.

Die Vorteile der Microsoft Azure Cloud sind offensichtlich die flexible und automatische Bereitstellung von Services und Anwendungen während man die Ressourcen ganz bedarfsgerecht einsetzen kann. Durch die Nutzung hybrider Systeme gelingt die Einbindung in die bereits bestehende Umgebung einfach und schnell. Durch den Zugriff auf weltweit aufgestellte Rechenzentren ist man überdies gut abgesichert.

Das bedeutet in Zahlen, dass die Rechenzentrumsstruktur von Microsoft Service Level Agreements ermöglicht, die Verfügbarkeiten von bis zu 99,9 Prozent garantieren. Diese sehr hohe Sicherheit gilt beispielsweise für den Bereich Compute und Storage.

 

Darüber hinaus ist ein weiterer Sicherheitsaspekt, die Möglichkeit Azure als Backuplösung zu nutzen, um Server oder Anwendungen die mit eigener Hardware betrieben werden, zu schützen.

Mit Azure Site Recovery kann man im Notfall die Daten in Azure replizieren und Azure als eine Art Backup-Rechenzentrum und Wiederherstellungsort für Daten und Anwendungen nutzen.

Wichtig für Sie als IT Profi zu wissen ist sicherlich, dass für deutsche Anwender die deutschen Rechenzentren in Magdeburg und Frankfurt sich anbieten, da diese den herrschenden Datenschutzrichtlinien entsprechen.

Obwohl die beiden deutschen Rechenzentren Teil der globalen Microsoft-Cloud-Infrastruktur sind, ist dennoch sichergestellt, dass Kundendaten nicht in ein Datacenter außerhalb Deutschlands übertragen werden.

Wenn dies nicht als Schutz genügt besteht aber natürlich dennoch die Möglichkeit Daten in der „private Cloud“ abzuspeichern.

Ein weiterer Vorteil der Azure Cloud ist die Möglichkeit -obwohl es sich um ein Microsoft Produkt handelt- andere Systeme wie beispielsweise Linuxserver zu nutzen. Dies geschieht dann durch virtuelle Maschinen, die eine Installation von SUSE, Debian oder Ubuntu ermöglichen. Auch Anwendungen von Herstellern wie SAP, Oracle oder IBM werden unterstützt.

 

Nun stellt sich sicherlich noch die Frage, welche Kosten für die Nutzung von Microsoft Azure aufkommen. Dafür gibt es bei Microsoft einen extra online Preisrechner, der die einzelnen gewünschten Komponenten und Produkte in den gewählten Regionen zu einem geschätzten Endpreis auswertet.

 

 

So liebe IT Profis, das wars auch schon für heute vom IT Manager Podcast, ich hoffe es hat Ihnen gefallen – wenn ja freue ich mich sehr über ein Like auf Facebook und eine fünf Sterne Bewertung bei iTunes. Nächste Woche gibt es dann wie gewohnt freitags eine neue Folge des IT Manager Podcasts, dann zum Thema: Was ist eigentlich ein API?

 

 

 

Schreibe einen Kommentar