#090 – Was ist eigentlich Malware?

#089 – Was bringt 5G Neues mit sich?
8. März 2019
#091 – Sonderfolge: Was versteht man unter Cyber Security?
22. März 2019

In dieser Folge des IT Manager Podcasts dreht sich alles um das Thema: „Was ist eigentlich Malware?“

Viel Spaß beim Zuhören!

Sie wollen selbst mal in einem Interview dabei sein? Oder eine Episode unterstützen? Dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail:

ingo.luecker@itleague.de

 

Der Begriff Malware ist die Kurzform von Malicious Software, übersetzt also schädliche Software und beschreibt Computerprogramme, die darauf ausgelegt sind auf verschiedenste Weise Computer und andere Geräte zu infizieren und zu schädigen.

Dabei fallen unter Malware ganz verschiedene Formen der „Viren“. Bekannte Beispiele sind unter anderem Trojaner, also Programme, die sich als legitime Software ausgeben und es Angreifern ermöglichen Zugang zum System des Benutzers zu erlangen. Das kann unter anderem über gefälschte E-Mails geschehen, wie der sich aktuell im Umlauf befindende Trojaner Emotet eindrucksvoll beweist. Betroffene Geräte können dann ausspioniert werden und es kann sogar zum Eingriff in die Systeme kommen, wodurch beispielsweise Daten gesperrt werden.

Aber auch die sogenannten Würmer, die anders als andere Viren eigenständige Schadprogramme sind , die sich selbst replizieren und über Computernetzwerke verbreiten können – ganz ohne menschliches Zutun – können erheblichen Schaden anrichten. Eine Infektion des Systems mit einem Wurm läuft folgendermaßen ab: Wenn der Wurm einen Weg in das System gefunden hat, zum Beispiel über eine unzureichend geschützte Netzwerkverbindung oder eine heruntergeladene Datei –, kann er sich ohne äußere Einwirkung vervielfachen und über die Netzwerk- oder Internetverbindung verbreiten und damit sehr schnell ganze Netzwerke infizieren. Jeder Ableger des ursprünglichen Schädlings besitzt dabei genau dessen Beschaffenheiten und Fähigkeiten. Angriffe dieser Art zielten früher zumeist nur darauf ab, Ressourcen zu verbrauchen und somit Systeme zu verlangsamen, inzwischen beinhalten viele Angriffe aber auch Playloads, die zur Datenspionage beziehungsweise – dem Diebstahl genutzt werden.

Ransomware ist eine Form der Malware, die Daten verschlüsselt und – wie der Name bereits sagt – eine Lösegeldforderung beinhaltet. In extremen Fällen werden dabei nicht nur einzelne Daten verschlüsselt, sondern der gesamte Zugriff auf den Computer verhindert. Oftmals wird der Lösegeldforderung die Drohung hinzugefügt, die verschlüsselten Daten bei nicht Nachkommen der Forderung zu löschen.

Die Liste möglicher Angriffe ist dabei beinahe grenzenlos und es ranken sich auch einige Mythen um Angriffe mit Malware, von denen wir hier einmal auf einige eingehen wollen: Zunächst einmal wie bereits erwähnt – nein, die Verbreitung von Viren und Würmer ist nicht immer aktiv Schuld des einzelnen Benutzers, die Schädlinge können sich bereits im Netzwerk befinden und durch Schwachstellen auf das jeweilige Endgerät Zugriff erlangen.

Ein gefährlicher Trugschluss ist es auch, dass E-Mails von bekannten Absendern keine Malware beinhalten können. Richtig und wichtig ist natürlich Anhänge nur von bekannten Absendern zu öffnen und generell vorsichtig zu sein, jedoch können auch ebenjene bekannten Absender, ohne es zu wissen bereits infiziert sein und somit als Virenüberträger fungieren.

Auch können Antiviren Lösungen leider keinen 100% igen Schutz vor Infektionen bieten, da es kontinuierlich veränderte und neue Formen der Bedrohung gibt. Hier ist für eine gute Netzwerksicherheit mit geeigneten Antiviren Programmen stets der Benutzer ebenfalls in der Pflicht sorgsam und achtsam mit Daten zu sein. Ganzheitliche IT-Security-Lösungen können hier einen deutlichen besseren Schutz bieten. Besonders im Hinblick auf die Digitalisierung und die Vernetzung von Maschinen oder auch das autonome Fahren zeigt sich, welchen erheblichen physischen Schaden Malware neben dem erbeuten von vertraulichen Daten anrichten kann.

In Tests konnte Beispielsweise auf die Lenkung von Fahrzeugen zugegriffen werden und auch ein Eingriff beziehungsweise eine Parameteränderung in produzierenden Maschinen möchte man sich lieber nicht vorstellen.

Schreibe einen Kommentar